Wien - An den Aktienmärkten sind die Kurse heuer weltweit so hoch geklettert, wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Das Gewinnwachstum der im Standard-&-Poor's-500-Index gelisteten Unternehmen betrug in den vergangenen drei Jahren mindestens zehn Prozent. Auch im laufenden Quartal dürfte es laut Thomson Financial zwölf Prozent erreichen. In Europa performten die Märkte noch besser, obwohl die Wirtschaft aufgrund hoher Arbeitslosigkeit nicht mit derjenigen der USA Schritt halten konnte.

Unter den Industrienationen wiesen die Länder der Region Asien-Pazifik die beste Performance auf. Der MSCI-Pacific-Index kletterte 35 Prozent nach oben. Für den europäischen Index von MSCI ging es 23 Prozent aufwärts, während US-amerikanische und kanadische Aktien 6,4 Prozent zulegen konnten.

Konjunkturerholung in Japan

Unter den 23 Industrienationen im MSCI-World-Index weist Japan die beste Performance auf, da sich die Konjunktur erholte. Erstmals seit 1991 war das Wachstum auf Verbraucherausgaben und Investitionen der Unternehmen zurückzuführen und nicht auf Exporte und Staatsausgaben. Der Nikkei-225-Stock-Average gewann 39 Prozent.

Im Mittleren Osten sorgte der Rekordölpreis für gute Stimmung: In Saudi-Arabien, dem größten Produzenten in der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), verdoppelte sich der Tadawul-All-Share-Index. Der Dubai Financial Market in den Vereinigten Arabischen Emiraten und der ägyptische Case 30 wiesen unter den 80 von Bloomberg weltweit verfolgten Aktienindizes die beste Performance auf. (Bloomberg/Bettina Pfluger, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 28.12.2005)