Bild nicht mehr verfügbar.

In Wien verlief die Silvesternacht bis zum traditionellen Neujahrskonzert friedlich.

Foto: AP/ HANS PUNZ

Bild nicht mehr verfügbar.

Als erste haben die Menschen auf den östlichen Kiribati-Inseln und im Osten Neuseelands das neue Jahr willkommen geheißen.

Durch die Zeitverschiebung hat der Jahreswechsel bereits am Mittag mitteleuropäischer Zeit stattgefunden.

Foto: APA/ Michael Field

Bild nicht mehr verfügbar.

In Frankreich konnte auch ein Großaufgebot der Polizei in der Silvesternacht Ausschreitungen nicht verhindern. Mindestens 343 Autos sind in Brand gesetzt worden.

Foto: REUTERS/Franck Prevel

Bild nicht mehr verfügbar.

Auch direkt unter dem Eiffelturm kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Einheiten reagierten mit Wasserwerfern.

Foto: REUTERS/Charles Platiau

Bild nicht mehr verfügbar.

Landesweit waren rund 25.000 Polizisten im Einsatz, um ein Wiederaufflammen der Unruhen vom Oktober und November zu verhindern.

Foto: REUTERS/Philippe Wojazer

Bild nicht mehr verfügbar.

In London hätte beinahe ein U-Bahn-Streik die Partystimmung getrübt.

Foto: AP/ JOHN STILLWELL/PA

Bild nicht mehr verfügbar.

Das neue Jahr kam im Licht eines der schönsten Feuerwerke, die London je erlebt hat.

Foto: AP/ JANE MINGAY

Bild nicht mehr verfügbar.

Zur Freude der rund 250.000 Partygänger folgten viele U-Bahnmitarbeiter dem Streikaufruf der Transportarbeiter-Gewerkschaft nicht. Der noch am Samstag befürchtete Totalausfall der "Underground" blieb daher aus.

Foto: REUTERS/Kevin Coombs

Bild nicht mehr verfügbar.

Deutschland feierte doppelt: Neben dem Jahreswechsel auch gleich den Startschuss zum Fußballjahr 2006.

Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild nicht mehr verfügbar.

Zirka eine Million Menschen fanden sich in Berlin beim Brandenburger Tor ein.

Foto: AP/ Michael Hanschke

Bild nicht mehr verfügbar.

Mit dem traditionellen Herabschweben der "Zeitkugel" haben die New Yorker auf dem Times Square das neue Jahr begrüßt.

Foto: AP/ HENNY RAY ABRAMS

Bild nicht mehr verfügbar.

Um Punkt Mitternacht (6.00 Uhr MEZ) erreichte die mit Kristallen, Scheinwerfern und Spiegeln bestückte Kugel den Boden einer Fahnenstange.

Foto: REUTERS/ Teddy Blackburn

Bild nicht mehr verfügbar.

Trotz Schneetreibens verfolgten mehrere hunderttausend Menschen die Zeremonie. Schätzungsweise eine Milliarde Fernsehzuschauer in aller Welt sahen dabei ebenfalls zu.

Foto: REUTERS/Gary Hershorn

Bild nicht mehr verfügbar.

Höhepunkt des Showprogramms war ein Auftritt von Mariah Carey neben Showgröße Dick Clark.

Foto: REUTERS/Heidi Gutman

Bild nicht mehr verfügbar.

In den Niederlanden kamen vier Personen in der Silvesternacht ums Leben.

Eine Person wurde bei einem Streit mit einer Gabel erstochen. Der Vater des Opfers erlitt vor Schreck einen Herzschlag. In Rotterdam kam ein Mann bei einer Schießerei in der City ums Leben. Bei Eindhoven starb ein Mann, als eine Ladung Feuerwerkskörper in seinem Gesicht explodierte.

Foto: APA/ Evert Elzinga

Bild nicht mehr verfügbar.

Bei Temperaturen um 40 Grad Celsius feierte Australien vor der beeindruckenden Kulisse des Hafens in Sydney. Die Veranstalter sprachen vom größten Silvesterfeuerwerk der Welt.

Foto: AP/ RICK RYCROFT

Bild nicht mehr verfügbar.

In Kanada und ...

Foto: REUTERS/Paul Darrow

...in Boston begaben sich zahlreiche Menschen zum ausgelassenen Neujahrsschwimmen

Bild nicht mehr verfügbar.

In Portugal feierten tausende Menschen auf der Straße

Foto: AP/ Manuel De Almeida

Bild nicht mehr verfügbar.

Auch Las Vegas ließ sich das Feuerwerk wieder einiges kosten. (APA/DER STANDARD Printausgabe 2.1.2006)

Foto: REUTERS/Steve Marcus