Frankfurt - Die Ära des österreichischen Fußball-Teamspielers Stefan Lexa beim deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt neigt sich dem Ende zu. "Trainer Funkel hat mir mitgeteilt, dass ich mich auf Vereinssuche begeben kann", meinte Lexa am Montag zur APA - Austria Presse Agentur. Der Vertrag des 29-Jährigen läuft im Mai 2006 aus, möglicherweise verlässt Lexa die Eintracht aber noch in der Winterpause.

"Mein Berater sieht sich um und führt Gespräche. Ich bin in alle Richtungen offen, es muss nicht unbedingt Deutschland sein. Aber ich werde sicher nichts übers Knie brechen. Wenn sich nichts ergibt, werde ich die Saison in Frankfurt anständig zu Ende bringen."

Warum Lexa, seit 2003 bei der Eintracht, in der laufenden Saison unter Coach Friedhelm Funkel nur fünf Einsätze (kein einziger über die volle Distanz) absolvieren durfte, kann der Österreicher nicht wirklich sagen. "Keine Ahnung, an mir liegt es nicht. Ich habe stets gut trainiert und mir nichts zu Schulden kommen lassen. Aber was kannst du machen, wenn der Boss nicht auf dich steht?" Landsmann Markus Weissenberger spielt hingegen auch im Frühjahr in Funkels Plänen eine Rolle.(APA)