Moskau - Mit zumindest drei Stamperl Wodka bekämpft der russische Eishockey-Teamchef Wladimir Krikunow seine Aufregung nach einem Match. "Drei Shots Wodka nach jedem Spiel - das ist für mich ein Muss", meinte Krikunow in einem Interview mit der Tageszeitung "Sovietsky Sport" und fügte hinzu: "Nur das beruhigt mich wirklich. Und wenn ich danach noch mehr Wodka will, dann trinke ich eben mehr." Der 55-Jährige führte bei Olympia 2002 in Salt Lake City Weißrussland zum sensationellen vierten Platz, im Februar in Italien will Krikunow nun das erste russische Eishockey-Gold seit 1992 holen.(APA/Reuters)