Lille - Nach dem Untergang eines französischen Fischkutters im Ärmelkanal wird ein unter maltesischer Flagge fahrender Frachter in Dunkerque untersucht, der in den Unfall verwickelt sein könnte. Das teilten die Schifffahrtsbehörden am Freitag in Lille mit. Nach fünf vermissten Seeleuten des Fischkutters wurde unterdessen am Freitag weiter gesucht. Ein 20 Jahre alter Seemann konnte nach dem Untergang des 14 Meter langen Trawlers am Donnerstag nordwestlich des Cap de la Hague gerettet werden. Der verdächtigte Frachter "Sachem Pandora" war auf dem Weg von Sfax in Tunesien zum niederländischen Vlissingen. Es wird nicht ausgeschlossen, dass es einen Zusammenstoß gegeben hat. (APA/dpa)