Wien - SVS Niederösterreich hat am Freitag in der Schwechater Körner-Halle das Hinspiel im Viertelfinale der Tischtennis-Champions-League gegen Ochsenhausen mit 3:1 gewonnen und sich damit eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am 11. Februar in Biberach verschafft. Matchwinner für den österreichischen Champion war Werner Schlager, der für zwei Punkte sorgte.

Zunächst besiegte der Ex-Weltmeister den Russen Dmitrij Masunow, die Nummer 76 der Welt mit 3:1 (4,-7,8,9), danach stellte Chen Weixing mit einem 3:2-(10,-9,5,-9,11)-Erfolg gegen den Rumänen Adrian Crisan, die Nummer 10 der Welt, auf 2:0. Dabei musste der Austro- Chinese im letzten Satz noch zittern, nachdem er einen 10:2-Vorsprung verspielt hatte, ehe er sich doch noch durchsetzte und damit alle seine bisherigen elf Saison-Partien in der Champions League gewonnen hat.

Es folgte die erwartete Niederlage von Daniel Habesohn, der sich dem taiwanesischen Weltranglisten-12. Chuan Chih-Yuan mit 1:3 (-9,8,- 7,-8) geschlagen geben musste. Dann machte aber Schlager den Sack zu: Der Niederösterreicher präsentierte sich gegen Crisan wie in seinen besten Tagen und fertigte den Rumänen mit 3:0 (9,7,7) ab. "Ich bin von meiner Leistung selbst überrascht. Entscheidend war, dass ich jetzt keine Probleme mit meiner Zehe mehr habe", freute sich Schlager.

Dem Semifinal-Einzug steht nicht mehr viel im Weg, schließlich reicht SVS NÖ auf Grund des guten Satzverhältnises in der Retour- Partie wohl schon ein Punkt. "Die Tür ist weit aufgestoßen. Ich bin überzeugt, dass ich meine Form halten, wenn nicht sogar verbessern kann", erklärte Schlager, der sich körperlich schon fast wieder in der Verfassung wie bei seinem WM-Titelgewinn vor zweieinhalb Jahren in Paris fühlt. (APA)