Ein mutmaßlicher Betrüger ging der Polizistei Amstetten ins Netz: Der 30-Jährige soll seit dem Jahr 2004 bei verschiedenen Delikten einen Schaden von rund 160.000 Euro verursacht haben, meldete die NÖ-Sicherheitsdirektion am Samstag.

Mitglied der Führungsetage

Der Mann soll sich als Mitglied der Führungsetage von Siemens ausgegeben haben und sich so verschiedene Waren ergaunert haben. Unter anderem soll er seinen Opfern einen Audi A6 sowie Computer, Handys, Laptops und Einrichtungsgegenstände abgeluchst haben. Die Produkte verkaufte er an Hehler weiter. Die Auslieferung eines bereits bestellten Luxuswagens der Marke Jaguar konnte gerade noch verhindert werden.

Gefasst

Die Handschellen klickten für den 30-Jährigen am 5. Jänner in Linz in Oberösterreich. Vor dem Cafe Glockenspiel wurde er von Kriminalisten der Polizei Amstetten auf Grund eines Haftbefehles des Landesgerichts St. Pölten verhaftet.(APA)