Peking - Der designierte bolivianische Präsident Evo Morales hat China bei einem Besuch in Peking als politischen und ideologischen Verbündeten seines Landes bezeichnet. Zugleich lud er China am Montag ein, Bolivien bei der Entwicklung seiner riesigen Erdgasreserven zu helfen. Morales traf im Rahmen seiner ausgedehnten Auslandsreise in der Großen Halle des Volkes in Peking mit dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao zusammen. "Ich trage eine neue Verantwortung. Das ist eine neue Erfahrung für mich, deshalb zähle ich auf die Unterstützung Ihrer Regierung und Ihres Landes", sagte Morales. Der künftige Präsident, der sein Amt am 22. Jänner antritt, besuchte in den vergangenen Tagen bereits Spanien, Frankreich und Vertreter der EU in Brüssel. Von Südafrika reiste er nach China, anschließend steht noch ein Besuch in Brasilien auf seinem Programm. (APA/AP)