Digitale Bildverarbeitung

nutzt die Mittel der Signalverarbeitung zur Aufbereitung und Speicherung von visuellen Informationen. Im Gegensatz zur Bildbearbeitung, die sich mit der Manipulation von Bildern zur anschließenden Darstellung beschäftigt, dient die Bildverarbeitung als Zwischenstufe zu einer weitergehenden maschinellen Verarbeitung (Bildverstehen, Mustererkennung).

Embedded System

IT-Fachbegriff, der etwa "eingebettetes System" bedeutet. Damit wird ein Mikrocomputersystem bezeichnet, das für den Benutzer meist unbemerkt bleibt und auf eine spezielle Anwendung zugeschnitten ist (wie z. B. bei DVD-Rekordern). Es besteht aus einer oder mehreren Recheneinheiten (meist digitalen Signalprozessoren, so genannten DSPs), einem Speicher und Anschlussmöglichkeit an andere Geräte. Hardware und Software sind eine funktionale Einheit und im Gegensatz zu Computern, die frei programmierbar sind, nur auf bestimmte Funktionen spezialisiert.

Algorithmus

Unter einem Algorithmus versteht man eine genau definierte Rechen- bzw. Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems. In der Informatik und Mathematik ist ein Algorithmus eine präzise, endliche Verarbeitungsvorschrift, die so formuliert ist, dass die einzelnen Operationen von einer Maschine ausgeführt werden können. Algorithmen steuern in Form von Computerprogrammen und elektronischen Schaltkreisen Computer und andere Maschinen. (pok/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 9. 1. 2006)