Zum Auftakt der EU-Präsidentschaft stellte die Regierung sich und die Bundeshauptstadt medial gleichsam von selbst ins europäische Schaufenster. Rund 60 Journalisten - EU-Korrespondenten der wichtigsten Zeitungen und Agenturen des Kontinents - wurden eingeladen, damit sie sich ein Bild machen.

Die Anreise per Sonderflug aus Brüssel klappte gut. Die Bewirtung in der Verwaltungsakademie war vorzüglich. Kurz vor Mitternacht aber erfuhr die Runde in ihrem Hotel dann, was Weltstadt Wien bedeutet. Der Brüsseler Bürochef von Reuters will um 23.44 Uhr an der Bar auf ein Bier einladen. Kellnerin: "Wir haben schon geschlossen." Dann ein bemerkenswertes Frage-Antwort-Spiel: "Um diese Zeit, im Hilton, will man hier kein Geld verdienen?" (dpa-Kollege) - Barmanager: "Wir haben schon zu." - Journalist: "Wann sperren Sie denn?" - Manager: "Um Mitternacht." - Journalist: "Bitte, es ist zehn vor zwölf!" - Manager: "Es war nichts los, wir haben schon zu."

Zur Geisterstunde dann letzte Intervention an der Rezeption. Der Zuständige hat Erbarmen. Die Bar wird für ein "Gnadenbier" noch mal aufgemacht. (tom/DER STANDARD, Printausgabe, 10.1.2006)