Foto: STANDARD/Christian Fischer
Vor Weihnachten gastierten die Londoner Art Brut um den sympathisch zwischen herzensreiner Naivität und mildem Zynismus deklamierenden Vorstadtschlurf Eddie Argos unter Ausschluss der Öffentlichkeit bereits einmal in Wien. Allerdings hätte sich die Band außer einer dreifach höheren als sonst für sie üblichen Gage etwas Besseres verdient als bei der Präsentation einer Spielkonsole vor einer gelangweilten Hundertschaft von Computer-Nerds aufzutreten. Dieses mit Galgenhumor absolvierte Konzert untermauerte jedenfalls nachhaltig den Eindruck, dass das im Sommer 2005 erschienene Debüt von Art Brut, "Bang Bang Rock & Roll", zu den zwingendsten Alben des abgelaufenen Jahres zählt. Britischer Rock 'n' Roll mit Punkwurzeln und schlauen, abgefeimten Texten zu den Themengebieten erste Liebe, Impotenz oder Nahostkrise. (schach/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 11. 1. 2006)