Paris - Das französische Außenhandelsdefizit hat sich nach Angaben der Zollbehörden vom Mittwoch im Vorjahr beinahe vervierfacht. In den ersten elf Monaten 2005 erreichte das von saisonsbedingten Einflüssen bereinigte Defizit 22,825 Mrd. Euro gegen 5,959 Mrd. Euro in der Vergleichperiode des Vorjahres. Die Energiepreiszunahme lastet mit 8 Mrd. Euro auf der Verschlechterung der Ergebnisse, hieß es.

Demnach erklärt die Ölpreiszunahme den Defizitanstieg nur zur Hälfte. Der Rest ist laut Wirtschaftsanalysten auf den Verlust der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Unternehmen im internationalen Kontext und auf die importorientierten Nachfrage der privaten Haushalte zurückzuführen.

Die französischen Ausfuhren nahmen im November im Jahresvergleich um 5,1 Prozent zu, während der internationale Warenaustausch laut einer OECD-Studie im Jahr 2005 um 7,3 Prozent zugenommen hat. Die französischen Einfuhren stiegen in den ersten elf Monaten des Vorjahres dagegen um 9 Prozent. (APA)