Die börsenotierte Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA), Wien, will bis Jahresende die Buchungen über Internet auf rund 6 Prozent verdoppeln. Europaweit liege die AUA mit diesem Wert im Durchschnitt, gegenüber den in den USA erzielten Werten nimmt sich dieser Betrag noch bescheiden aus. Mit der Beteiligung am geplanten noch namenlosen Online-Reisebüro unter der Federführung von British Airways und Lufthansa unterstreiche die AUA ihr Commitment in diesen Bereich, ohne dabei die traditionellen Buchungsmöglichkeiten zu vernachlässigen, sagte AUA-Sprecher Johannes Davoras am Freitag zur APA. Elf große europäische Fluglinien einschließlich der Deutschen Lufthansa und der Austrian Airlines (AUA) wollen in den nächsten zwei Jahren ein gemeinsames Internet-Reisebüro gründen. Mit dem neuen Online-Reiseportal soll es gelingen, die steigenden Kosten für die Erstellung und den Verkauf von Flugzeug-Tickets einzudämmen, teilten die federführenden BA und Lufthansa mit. Über die neue Website, die voraussichtlich gegen Jahresende den Betrieb aufnimmt und unabhängig geführt werden soll, könnten die Kunden künftig die günstigsten Flugpreise von und nach Europa sowie innerhalb des Kontinents erfahren. An der Initiative nehmen neben BA und Lufthansa auch die AUA, die skandinavische SAS, British Midland, Air France, KLM, Iberia, Finnair, die irische Aer Lingus und Alitalia teil, nicht aber die Schweizer Swissair. Die beteiligten Gesellschaften blieben Wettbewerber und würden keine Preisgestaltung vornehmen oder unternehmensinterne Informationen austauschen. Über den Online-Reisemarktplatz sollen außer Ticketverkauf auch Hotelbuchungen, Autoreservierungen und Versicherungsabschlüsse angeboten und andere Reisedienstleistungen in Anspruch genommen werden können. Die Website sei in der jeweiligen Landessprache gestaltet. Durch das neue Online-Angebot sollen die Kosten der Unternehmen für den Flugscheinverkauf erheblich sinken. Die Ticketkosten machen nach Angaben der BA rund 20 Prozent der Gesamtkosten der Fluggesellschaften aus. Bis 2003 will BA die Hälfte aller Ticket via Internet verkaufen. Derzeit beläuft sich der Online-Anteil lediglich auf zwei Prozent, teilte Europas größte Airline mit. Bis März 2002 hofft BA auf Einsparungen von 442 Mill. Pfund (742 Mill. Euro/10,2 Mrd. S). Die neue Website wird der breiten Öffentlichkeit Zugang zu den aktuellsten Preisinformationen verschaffen und auch die günstigsten Preise der Gesellschaften beinhalten. Die Etablierung dieser Site zielt darauf ab, innerhalb der nächsten zwei Jahre einen signifikanten Anteil der europäischen Online-Reisebuchungen abzudecken. Das britische Internet-Reisebüro ebookers.com, dessen Aktien nach der Bekanntgabe des Projekts rund zehn Prozent einbüßte, sieht der geplanten Online-Allianz gelassen entgegen. Das geplante Online-Reisebüro der Fluglinien werde keine Auswirkungen auf den Ebookers-Umsatz haben, da sein Unternehmen im Internet niedrigere Preise anbieten würde, sagte Vorstand Dinesh Dhamija in einem Reuters-Interview. Durch das gemeinsame Internet-Reisebüro planen die Fluglinien, die steigenden Kosten für die Erstellung und den Verkauf zu senken. Ebookers könne durch Verhandlungen mit 115 Fluggesellschaften, die ihre freien Plätze mit Passagieren füllen wollten, vergünstigte Ticketpreise anbieten. Dies sei den im Online-Konsortium vertretenen Fluglinien jedoch nicht möglich, da diese sich auf diese Weise gegenseitig Marktanteile rauben und die eigenen Tarife untergraben würden, fügte Dhamija hinzu. Außerdem rechne er damit, dass die Europäische Kartellbehörde das geplante das Online-Konsortium aufbrechen wird. (APA)