Exakt eine Woche nach dem Daten Super-GAU, der durch den E-Mail-Wurm Loveletter verursacht wurde und der die Epidemien von Melissa und CIH/Tschernobyl sogar übertraf, ziehen die heimischen Experten von IKARUS Software Resümee: Das Alarm- und Informationssystem für derartige Epidemien steckt in Österreich noch in den Kinderschuhen. So war Loveletter Donnerstag 14 Uhr schon in aller Munde - wenn man aber in Betracht zieht, dass das Virus schon am frühen Vormittag in Erscheinung getreten ist, so ist dies in Hinblick auf die Reproduktionsgeschwindigkeit des Virus eine kleine Ewigkeit. Ohne die enge Kooperation der heimischen Virenschützer mit den Security-Experten der KPN/Qwest hätte es wahrscheinlich sogar noch länger gedauert. Ganz klar orten die Mannen bei Ikarus jetzt verstärkte Bemühung der heimischen Unternehmen, sich gegen derartige Fälle nicht nur programm- sondern auch organisationsgestützt einzurichten. Am effektivsten sind dabei Maßnahmen, die direkt auf dem Mailgateway getroffen werden können. So empfiehlt Dipl.Ing. Viktor Strelsky vom Virenexperten IKARUS Software den Einsatz von Mailscanner-Programmen, die auch in der Lage sind bestimmte Datei-Typen zu blocken. Somit wäre es in Zukunft möglich, Viren-Epidemien in diesem Ausmaß ein wenig einzuschränken, selbst wenn das Virus als solches noch unbekannt sein sollte. Der "Virus"/Wurm kann nur bei einem E-Mail-Programm aktiv werden, das VBScript unterstützt - das trifft eigentlich "nur" für Microsoft Outlook unter Windows zu. User von Netscape Messenger, Mozilla Mail, Eudora, sollten sich nur hüten, das Attachment mit einem Windows-Programm zu öffnen, sind aber sonst nicht betroffen - Linux-User (bzw. auch Mac) übrigens gar nicht. Tipps, wie man einen Srippting Host richtig deaktiviert, bzw. wie man einen Mail-Filter setzt und worauf man bei seinem Virenschutzprogramm in Zukunft achten muss - schlicht und einfach alle Maßnahmen, mit denen man Loveletter und Co verhindern oder die Epidemie minimieren hätte können, sind bei den Experten von Ikarus-Software erhältlich. Denn mit den VBS.FriendMess.Wurm steht schon das nächste Virus, der wie Loveletter agiert, vor der Tür. Näherer Infos, wie man sich infiziert, was dabei passiert und wie sich das Virus verbreitet; kann man auch http://www.ikarus.at nachlesen oder die von den Ikarus-Experten zusammengestellten Graphiken einfach via E-Mail anfordern. (pte)