Linz - Die Unternehmensgruppe Pfeiffer mit Sitz in Traun bei Linz hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2005 um 5,7 Prozent auf 600,1 Mio. Euro gesteigert. Rund ein Sechstels des Zuwachses sei auf die Übernahme des Kundenstocks von J. Hornig im August zurückzuführen. Mehr als 200 neue Mitarbeiter würden den Wachstumspfad des Unternehmens unterstreichen, betonte Pfeiffer in einer Presseaussendung am Montag.

C+C Pfeiffer schaffte mit einem Plus von 8,1 Prozent auf 246,9 Mio. Euro die größte Steigerung in der Gruppe. Zurückzuführen sei diese Entwicklung bei gleicher Standortanzahl von sechs Filialen auf eine Reihe von Innovationen. Der zur Gruppe gehörende Unimarkt hielt per Ende 2005 bei 94 Standorten, 27 davon werden von Franchise- Partnern betrieben. Der Umsatz wuchs um 6,9 Prozent auf 180,6 Mio. Euro.

Belieferung von 500 Kaufleuten

Der Pfeiffer/KIG-Großhandel mit der Belieferung von selbstständigen Kaufleuten und Tankstellen-Shops schloss das Jahr 2005 mit einem Umsatz von 131,5 Mio. Euro (plus 1,3 Prozent) ab. Aktuell liefert die Pfeiffer Gruppe an 500 Kaufleute, der Großteil davon tritt unter "Nah & Frisch" auf. Das "Pro Kaufland" in Linz erhöhte seinen Umsatz um 1,2 Prozent auf 41,1 Mio. Euro.

Von J. Hornig wurden einige als Eigenfilialen geführte Standorte übernommen, die sukzessive an selbstständige Kaufleute abgegeben werden. Im Bereich Tankstellen-Shops zählt Pfeiffer rund 200 Kunden. In der Gruppe sind insgesamt 2.820 Mitarbeiter beschäftigt. (APA)