Paris - Wegen der Vogelgrippe hat die französische Regierung Geflügelzüchtern finanzielle Hilfe zugesagt. Landwirtschaftsminister Dominique Bussereau sagte am Montag in Paris, geplant sei ein Hilfspaket im Umfang von rund sechs Mio. Euro. Er verwies darauf, dass der Konsum von Geflügel wegen der Angst vor einer Verbreitung der Grippe um 20 Prozent zurückgegangen sei. Die Hilfe umfasst unter anderem Steuererleichterungen und Unterstützung bei Kurzarbeit. Zudem will die Regierung wie schon vor Weihnachten eine Werbekampagne für Geflügel finanzieren. Wegen der Vogelgrippe ist die Stallpflicht für Geflügel in Frankreich diese Woche von 26 auf 58 Departements ausgeweitet worden. Sie umfasst damit mehr als die Hälfte aller Regierungsbezirke. Landesweit gibt es 30.600 Geflügelzuchtbetriebe, von denen 12.936 Freilandhaltung betreiben. 2005 wurden 160 Mio. Hühner, Gänse und andere Geflügelarten zumindest teilweise unter freiem Himmel aufgezogen; dies waren 17 Prozent aller Tiere in der Geflügelzucht. (APA/AFP)