Peking - Im Atomstreit mit dem Iran setzt China weiter auf Dialog und sieht noch "vielfache Möglichkeiten". Unter den gegenwärtigen Umständen seien Verhandlungen "eine gute Wahl", reagierte der Sprecher des Außenministeriums, Kong Quan, am Dienstag auf Fragen von Journalisten, ob China als ständiges Mitglied eine Anrufung des Weltsicherheitsrat befürworte. Er rief den Iran gleichzeitig dazu auf, die Verhandlungen mit den Europäern wieder aufzunehmen.

Auf eine Frage, ob China bei den Beratungen mit den USA, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland der Forderung zugestimmt habe, dass der Iran auf jede Urananreicherung verzichten solle, ging der Sprecher nicht ein. Alle Parteien hätten sich in London dafür ausgesprochen, dass der Iran zu seinem Moratorium bei der Forschung für nukleare Brennstoffe und an den Verhandlungstisch zurückkehren solle, sagte Kong Quan lediglich.

Zum russischen Vorschlag, mit dem Iran eine gemeinsame Urananreicherung in Russland aufzubauen, sagte der Sprecher, alle Parteien hätten Ideen vorgebracht. Der Schlüssel zur Lösung der Fragen sei eine Wiederaufnahme der Verhandlungen mit den Europäern. Er mahnte zur Geduld. Alle Parteien sollten größte Anstrengungen unternehmen, um den Dialog wieder in Gang zu bringen. (APA/dpa)