Nach einem Erpressungsversuch sind in einer chinesischen Filiale der französischen Supermarktkette Carrefour zwei Bomben explodiert. Dabei wurden nach unterschiedlichen Presseberichten bis zu drei Menschen verletzt.

Drohungen gegen vier Supermärkte

Insgesamt hätten vier Supermärkte in der südchinesischen Stadt Shenzhen Drohungen erhalten, berichtete die in Hongkong erscheinende Zeitung "Ta Kung Pao" am Dienstag. Ein anonymer Anrufer habe eine größere Summe Geldes verlangt, andernfalls würden Bomben hochgehen. Carrefour hatte die Filiale in der südchinesischen Boomstadt, die nahe Hongkong liegt, vor einem Monat eröffnet. (APA/dpa)