Scharnrt im Zweikampf mit Tiefenbach
Nach dem überraschenden 3:0-Sieg im Wiener Derby gegen Rapid entführte die Wiener Austria auch aus Vorarlberg drei Zähler. Obwohl die Violetten ohne Mayrleb, Datoru, Leitner, Rachimow und Schmid angereist waren, setzten sie sich am Samstag beim Schlusslicht Austria Lustenau nach einem 0:1-Rückstand noch mit 2:1 durch. Nach einer guten ersten Hälfte, in der von den Wienern nicht viel zu sehen war, führten allerdings noch die weit engagierteren Vorarlberger durch ein Abstauber-Tor von Kristo (38./Knaller hatte zuerst vor Tiefenbach geklärt) hochverdient mit 1:0 und durften mit dem Ende ihrer Negativ-Serie (22 Matches sieglos) spekulieren. Dass aber in dieser Phase etliche gute Chancen ungenützt blieben, sollte sich rächen. Austria in der zweiten Halbzeit überlegen Doch nach dem Wechsel rissen die anfangs völlig harmlosen Gäste, die erst kurz vor der Pause durch Tamandl (Pfostenschuss auf 30 Metern) das erste Mal das Lustenau-Tor gefährdet hatten, die Intitative unter der Regie von Michael Wagner klar an sich. Wagner selbst erzielte in der 78. Minute nach einem Fehler von Kraßnitzer (er konnte den Ball nach einem Pfeffer-Schuss nicht bändigen) das 1:1 und zwei Minuten vor Ende erhöhte Hopfer auf 2:1, das angesichts der Überlegenheit in der zweiten Hälfte nicht unverdient war. Eine Schrecksekunde gab es um den Wiener Legionär Ernstsson, der in der 40. Minute nach einem Zusammenstoß mit Kraßnitzer zusammengebrochen war und notbehandelt werden musste. Der Austrianer konnte zwar nicht weiterspielen, den Rest des Spiels aber von der Bank aus mitverfolgen. Schiedsrichter Johann Almer leitete seine letzte Bundesliga-Partie. Austria Lustenau - Austria Wien 1:2 (1:0) Lustenau, 3.000, Almer. Torfolge: 1:0 (38.) Kristo 1:1 (78.) Wagner 1:2 (88.) Hopfer Lustenau: Kraßnitzer - Jovanovic - Maccani, Benneker - Marcelino (83. Schneidhofer), Grüner, Pastoor, Pavao (65. Keck), Lang - Kristo, Tiefenbach (56. Garci) Austria: Knaller - Tamandl - Scharner, Pfeffer - Darasz (46. Stary), M. Wagner, Dospel (66. Streiter), Hopfer - Jezek, Ernstsson (44. Krajic), Plassnegger Gelbe Karten: Pavao, Jovanovic bzw. Scharner, Pfeffer, Wagner