Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/epa/Alessandro Della Bella
Wien - Zum Traumberuf brauchen Mädchen nicht nur eine gute Ausbildung, sondern vor allem auch Mut, wenn es um Berufe geht, wo Mädchen bislang in der Minderheit sind. Beim 5. Wiener Töchtertag am 27. April 2006 lernen Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren nicht nur verschiedene technische und naturwissenschaftliche Berufe in der Praxis kennen, sondern sie werden auch ermutigt, sich selbst etwas zuzutrauen und etwas Neues zu versuchen.

"Mit dem Wiener Töchtertag wollen wir den Mädchen Selbstbewusstsein vermitteln und ihnen den Rücken stärken, um neue Berufs- und Ausbildungswege zu gehen. Auch Unternehmen, LehrerInnen und Eltern sollen im Rahmen des Töchtertages neue Möglichkeiten jenseits der Rollenklischees aufgezeigt werden", erklärt Wiens Frauenstadträtin Sonja Wehsely am Mittwoch in einer Aussendung.

Neu ist, dass heuer erstmals jedes Mädchen beim Wiener Töchtertag mitmachen kann, auch wenn die Eltern nicht in einem Töchtertagunternehmen arbeiten. Auf der Töchtertagwebsite können diese Mädchen sehen, welche Unternehmen zusätzliche Plätze für sie haben und sich gleich anmelden. (red)