San Francisco - Eine soeben veröffentlichte Studie des in San Francisco ansässigen Marktforschungsunternehmens Odyssey LP belegt, daß bereits die Hälfte der ans Internet angebundenen Haushalte in den Vereinigten Staaten Online-Geschäfte getätigt hat. Die Marktanalyse zeigt ferner, daß diese Konsumenten nun auch öfter einkaufen. Die Studie ist Teil umfassender Untersuchungen, die das Internet-Verhalten der US-Amerikaner zum Thema haben. Durch die Vereinfachungen, die im E-Commerce erreicht wurden, stieg die Akzeptanz der neuen Vertriebswege enorm. Die auf Grundlage von 2500 im Januar durchgeführten Befragungen basierende Analyse ergab, daß 47% der mit dem Internet verbundenen Haushalte innerhalb der vorangegangenen sechs Monate Online-Einkäufe getätigt hatten. Dies ist fast um ein Drittel mehr als im Januar 1998. Der durchschnittliche Internet-Kunde kaufte 3,7 Produkte; im Januar 1998 waren es noch 1,7. Die Gesamtzahl der Internet-Einkäufe im zweiten Halbjahr 1998 erreichte 56 Millionen, mehr als das Vierfache des Vergleichszeitraumes im Vorjahr. Aus diesen Ergebnissen kann auf eine expansive Zukunft für den Internet-Vertrieb geschlossen werden. Nach Angaben von Marktforschern ist mit einer zahlenmäßigen Verdopplung der Internet-Benutzer bis 2003 zu rechnen. Dadurch offenbart sich dem E-Commerce in den Vereinigten Staaten ein enormes Wachstumspotential mit einer Zielgruppe von dann 180 Mio. Internet-Benutzern.