Kalnapilis-Tauras setzt auf Jesus als Werbefigur

Foto: Werbefoto/Kalnapilis

Vilnius- Die Katholische Kirche Litauens ist über die derzeit laufende Werbekampagne einer Biermarke verärgert, die ihren Gerstensaft mit Hilfe einer Jesus-Darstellung an den Mann bringen will.

Der Erzbischof von Kaunas und Vorsitzender der litauischen Bischofskonferenz, kritisierte die Kampagne als für die meisten Gläubigen verletzend. Die Verwendung von religiösen katholischen Symbolen für kommerzielle Zwecke und insbesondere als Verkaufshilfe für alkoholische Getränke sei "vollkommen unzulässig und unvertretbar".

Auf der Werbeeinschaltung ist eine lächelnde Jesus-Figur mit Kopfhörern über der Dornenkrone zu sehen. Der Geschäftsführer des Bier-Herstellers Kalnapilis-Tauras, Valdas Tekorius, konterte, die Jesusfigur auf der Einschaltung sei nicht als religiöses Symbol, sondern als Teil der Volkskultur Litauens gemeint. Die Kapseln von zwei verschiedenen Sorten Bier können gegen eine CD mit litauischen "Ethnohits" eingetauscht werden. Das Unternehmen beabsichtige daher nicht, die Kampagne zu stoppen, erklärte Tekorius. (APA)