Bild nicht mehr verfügbar.

"Der Kreuzritter" ist ein echter Rembrandt,...

Foto: AP /John McConnico

Bild nicht mehr verfügbar.

...das ergab unter anderem eine Röntgen-Untersuchung des Bildes.

Foto: AP /John McConnico
Kopenhagen - Zwei lange für Fälschungen gehaltene Werke des niederländischen Malers Rembrandt (1606-1669) im staatlichen Kopenhagener Kunstmuseum haben sich als echt erwiesen. Wie Museumschefin Allis Helleland am Donnerstag mitteilte, ergaben umfangreiche technische und kunsthistorische Untersuchungen über drei Jahre, dass die Ölmalereien "Der Kreuzritter" (etwa 1659-61) sowie "Studie eines alten Mannes im Profil" (etwa 1630) zweifelsfrei Arbeiten des weltberühmten Niederländers seien.

Am Anfang waren es noch zehn echte Rembrandts, 1987 angeblich keines mehr

Das Museum hatte sich noch 1931 im Besitz von zehn echten Rembrandts gewähnt. Bis 1987 waren aber nach und nach alle Bilder zu Fälschungen erklärt worden. Helleland sagte: "Im Licht dieser traurigen Geschichte ist es ein um so fantastischeres Geschenk, dass einige der besten Rembrandt-Experten daran mitgewirkt haben, die Echtheit von zwei unserer Bilder nachzuweisen." Unter anderem hatten mikroskopische Proben der verwendeten Farbe eine völlige Identität mit der von anderen Arbeiten Rembrandts ergeben.

Die beiden Werke sollen ab 4. Februar im Zentrum der Ausstellung "Rembrandt? - Der Meister und seine Werkstatt" im Staatlichen Kunstmuseum in der dänischen Hauptstadt stehen. Darin geht es auch um die weltweite Forschungsarbeit zur Ermittlung der Echtheit von Bildern des Niederländers. (APA/dpa)