Die Axel Springer AG wehrt sich gegen die geplante Umbenennung eines Teils der Berliner Kochstraße in Rudi-Dutschke-Straße. Der Medienkonzern legte Widerspruch gegen einen Beschluss des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg ein, wie Unternehmenssprecherin Edda Fels der "tageszeitung" bestätigte, und schloss sich einer Interessengemeinschaft von 28 Anliegern an. An der Kochstraße hatte Axel Springer als Reaktion auf den Bau der Berliner Mauer von 1961 ein großes Verlagsgebäude errichten lassen. Nach den Schüssen auf den Studentenführer Dutschke war die Straße im April 1968 Schauplatz der Studentenproteste gegen den Springerkonzern. (APA)