Grund hierfür waren neben dem höchsten Ölpreis seit Ende September, eine Reihe enttäuschender Unternehmensergebnisse. Unterstützung erhielt der Markt von volkswirtschaftlicher Seite. Der stärkste Anstieg in der Industrieproduktion seit mehr als fünf Jahren unterstrich einmal mehr die solide Verfassung der US Ökonomie, während der Konsumentenpreisindex derzeit defakto keine Inflation anzeigt. Auf Unternehmensseite verfehlten vor allem Banken in Folge gesteigerter Kreditausfälle ihre Gewinnziele. Dazu gehörten Wells Fargo, die US Bankcorp sowie JP Morgan. Für Enttäuschung im Technologiesektor sorgten vor allem Intel und Yahoo. Intel konnte weder bei Umsatz, noch bei Gewinn die Markterwartungen erfüllen. Yahoo geriet unter Druck, nachdem das Unternehmen ein schwächer als erwartetes Quartalsergebnis ausgewiesen und eine Gewinnwarnung für das 1. Qu. 2006 ausgesprochen hatte. IBM hingegen konnte zwar von den Gewinnzahlen überzeugen, die Umsatzentwicklung lag jedoch unter den Analystenschätzungen. Für Verunsicherung sorgten des weiteren der verhaltene Gewinnausblick von Apple für das laufende Quartal, sowie die schwache Ertragsprognose von Ebay für das Gesamtjahr 2006. Negativ aufgenommen wurden auch die Zahlen von Motorola, nachdem das Unternehmen im Handygeschäft die Umsatzerwartungen nicht erfüllen hatte können.

Positiv wurden die Quartalszahlen von McDonalds aufgenommen, die Fastfoodkette profitierte vor allem von den Umsatzzuwächsen in Europa. Über den Anlegererwartungen konnte auch Pfizer seine Erträge melden. Im Finanzsektor konnte sich Merrill Lynch dem allgemeinen Trend entziehen und veröffentlichte erfreuliche Quartalszahlen. Unterstützung erhielt der Markt jedoch in erster Linie von AMD. Der Chiphersteller meldete für das abgelaufene Quartal den höchsten Gewinn seit vier Jahren und übertraf damit den Marktkonsensus. Fortsetzung fand einmal mehr die Übernahmeschlacht um den Medizintechnikkonzern Guidant. Diesmal erhöhte Boston Scientific sein Angebot, um den Rivalen Johnson&Johnson auszustechen.

Wenngleich in der abgelaufenen Woche eine Reihe großer und namhafter Unternehmen enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt haben, so stellt sich das Gesamtbild dennoch positiv dar. Bisher haben rund 90 Unternehmen des S&P 500 Index ihre Gewinne veröffentlicht, 60 Prozent davon konnten positiv überraschen, lediglich 23 Prozent verfehlten die Markterwartungen. Das Gewinnwachstum für das abgelaufene Quartal lag bei durchschnittlich 15 Prozent, ein positiver Wert. Vor diesem Hintergrund erwarten wir auf Wochensicht eine Gegenbewegung und Befestigung der Kurse.