Wien - Der VSV bleibt die dominante Mannschaft im Eishockey-Land Kärnten. Die Villacher gewannen am Sonntag mit 3:2 nach Penaltyschießen auch das siebente Derby der laufenden Saison gegen Rekordmeister KAC und untermauerten hinter dem spielfreien Leader Salzburg ihren zweiten Tabellenplatz. Meister Vienna Capitals läuft nach einer 6:7-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Schlusslicht Graz immer mehr Gefahr, die Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga zu verpassen, da die Black Wings Linz zeitgleich in Innsbruck 6:4 gewannen.

Glücklicher Punkt für Capitals

Den Capitals fehlen bereits fünf Punkte auf die nun viertplatzierten Innsbrucker Haie. Dabei musste sich der Meister nach einem 3:6-Rückstand im Schlussdrittel glücklich schätzen, gegen den Tabellenletzten überhaupt zu einem Zähler für die Tabelle gekommen zu sein. Binnen 2:03 Minuten glichen Setzinger (43.), MacNeil (44.) und Vorjahres-Ligatopscorer Craig (45.) denselben aus.

Zuvor hatten sich die unter dem großen Druck verkrampft wirkenden Wiener in einem von vielen Strafen zerfahrenen Spiel entscheidende Fehler geleistet, die Graz-Stürmer Norris zu zwei Toren in Unterzahl nutzte (4:2/37., 6:3/43.). Schon im Mitteldrittel hatte der spielentscheidende Kanadier zum 3:2 getroffen, verwandelte auch seinen Versuch im Penaltyschießen. Die dritte Heimniederlage in Folge lässt die Playoff-Chancen des Meisters langsam aber sicher schwinden.

VSV praktisch im Playoff

Der VSV kann sein Semifinal-Ticket hingegen mehr oder weniger fix buchen. Die Villacher behielten ihre perfekte Serie gegen den Lokalrivalen KAC, gegen den sie seit neun Spielen oder mehr als einem Jahr ungeschlagen sind, und feierten ihren sechsten Liga-Sieg in Serie. "Das war eine super Partie, schon fast wie ein Playoff-Spiel", sagte VSV-Erfolgscoach Greg Holst.

Die Villacher gingen in einer ausgeglichenen Partie durch Herbert Hohenberger (10.) und Dany Bousquet (37.) zwei Mal im Powerplay in Führung, versäumten aber in einer Drangperiode Ende der regulären Spielzeit die Vorentscheidung. So musste die Partie wie schon die vergangenen drei Kärntner Derbys im Penaltyschießen entschieden werden - Elick und Gauthier behielten vor 4.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Villacher Stadthalle für den VSV die Nerven. "Jeder Punkt ist Gold wert", meinte Holst.

Innsbrucker Einbruch

Die Innsbrucker Haie verpatzten vor 7.000 Zuschauern ihre Saisonpremiere in der Olympiahalle. Zwar gingen die Tiroler nach Treffern von Martin Hohenberger (18./PP), Desmarais (24.) und Elik (31./PP) beziehungsweise Shearer (11./PP) und Chyzowski (24.) mit einer 3:2-Führung ins Schlussdrittel, dann aber folgte wie so oft in den vergangenen Wochen ein körperlicher Einbruch und die Oberösterreicher zogen dank Winzig (42.) und Shearer (52., 59.) auf 5:3 davon. Nach dem Anschlusstreffer durch Unterluggauer wurde es nur noch kurz spannend, denn Robert Lukas traf in der 60. Minute ins leere Tor zum Endstand. (APA)