Moskau - Russland hat den Iran zu Verhandlungen über eine Beilegung des eskalierenden Atomstreits aufgefordert. "Wir hoffen, dass die iranischen Freunde eine Haltung wählen, die die Schärfe aus dem Konflikt nimmt und neue Verhandlungen ermöglicht", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow dem iranischen Vizeaußenminister Mehdi Safari am Montag in Moskau.

Gemeinschaftsunternehmen

Moskau hatte vorgeschlagen, die Uran-Anreicherung, bei der atomwaffenfähiges Material entsteht, außerhalb des Iran auf russischem Boden in einem Gemeinschaftsunternehmen zu betreiben. So könnte der Iran seine zivilen Nuklearpläne verwirklichen und gleichzeitig die westlichen Befürchtungen einer militärischen Nutzung zerstreuen. Am Wochenende erklärte der Leiter der russischen Atombehörde, Sergej Kirijenko, dass der Iran "den Vorschlag sehr positiv sieht und zu Detailverhandlungen bereit ist". Iranische Unterhändler würden um den 16. Februar in Russland erwartet. Zunächst hatte Teheran den Vorschlag mit Missachtung gestraft. (APA/dpa)