In Österreich tritt der Rewe-Konzern künftig unter dem Namen REWE Group Austria auf.

Foto: Rewe
Wien - Beim Flaggschiff bei Rewe Austria - Billa - werden im Jubiläumsjahr 2006, in dem die 1.000 Filiale im Juli eröffnet werden soll, 28 neue Billa-Geschäfte eröffnet, sagte der scheidende Billa-Chef Wolfgang Wimmer am Montag in Wien. Billa habe heuer das größte Investitionsbudget in den vergangenen 20 Jahren. Mit der Geschäftsentwicklung für 2005 zeigte sich Wimmer zufrieden: Man habe alle Ziele erreicht, die Ertragszahlen stimmen, hieß es.

Diskussion um Sonntagsöffnung

2005 wurde zudem eine "besondere Filiale" am Flughafen Wien-Schwechat eröffnet. Diese sei nicht nur vom Erscheinungsbild etwas Besonderes, sondern auch bei den erweiterten Öffnungszeiten (6.30 Uhr bis 22 Uhr von Montag bis Samstag). Derzeit laufen laut Wimmer Verhandlungen mit Gewerkschaft und NÖ-Arbeiterkammer, ob auch diese Filiale am Sonntag aufgesperrt werden könne. Die zweite Filiale am Flughafen hat sieben Tage die Woche geöffnet.

Eine massive Expansionswelle steht auch bei Euro-Billa bevor, kündigte der zuständige Vorstand Jan Kunath an. Neue Märkte habe man aber nicht im Visier, vielmehr soll das bestehende Länderportfolio gefestigt werden. Erst mittelfristig sei die Erschließung neuer Märkte geplant, hieß es. Wie im Vorjahr erwartet Kunath auch heuer ein zweistelliges Wachstum. 2004 lag der Umsatz von Euro-Billa mit 260 Märkten in sieben Ländern bei einer Milliarde Euro (plus 9 Prozent gegenüber 2003). 2005 wurden 50 neue Filialen eröffnet, 2006 seien weitere 50 geplant, knapp 20 davon in Moskau. Bis 2008 soll es in den russischen Metropolen Moskau und St. Petersburg 80 bis 100 Billa-Standorte geben.

Neuausrichtung in Italien

Auch bei Billa Italien sei die Neuausrichtung abgeschlossen. Die Zeichen stünden auch dort auf Expansion: Heuer sollen 10 bis 12 neue Standorte eröffnet werden.

Bei der Vertriebsschiene Merkur werde 2006 der schon im Vorjahr begonnene Umbruch fortgesetzt, so der zuständige Vorstand Frank Hensel. "Ich bin zuversichtlich, dass Merkur sich positiv entwickeln wird", meinte er. Vor allem das letzte Quartal 2005 sei erfolgreich und über Plan gewesen. Das Jahr habe dagegen nicht so positiv begonnen. Nach einer Neueröffnung und zwei Renovierungen im Vorjahr, bei dem ein neuer Store-Typ umgesetzt wurde, wolle man sich heuer über dieses neue Konzept profilieren und Schwerpunkte beim Sortiment auf regionale Produkte und Bio-Produkte setzen.

Bei der "Perle" Bipa will der Rewe-Konzern die Marktführerschaft weiter ausbauen und "Innovationsführer" bleiben. 2005 seien 22 neue Filialen eröffnet worden. 2006 soll in die Flächenerweiterung und Modernisierung bestehender Filialen investiert und 20 neue Bipa-Geschäfte eröffnet werden. Die Internationalisierung gehe weiter, so Hensel. Zu den bestehenden zwei Filialen in Italien sollen im März zwei neue dazu kommen. Und: "Wir werden uns umsehen, was im Ausland noch interessant ist", sagte Hensel.

Nach der Umstellung von 250 Mondo-Märkten auf Penny und 24 Neueröffnungen im Vorjahr sei für heuer eine "dynamischere Expansion als zuletzt" im Discount-Bereich unter dem Rewe Austria-Dach geplant. Bei zweitgrößten Diskonter Österreichs soll ein Fokus gelegt werden auf Markenprodukte, österreichische Artikel und Bio-Produkte.

2004 erzielte der Rewe-Konzern einen Umsatz von 40,8 Milliarden Euro und beschäftigte 265.000 Menschen. "Oberstes Ziel ist es, die Finanz- und Ertragskraft des Unternehmens nachhaltig zu steigern," kündigte der seit April 2005 amtierende Konzern-Vorstandssprecher Achim Egner heute an. Der Auslandsanteil am Gesamtumsatz solle bis 2015 auf bis zu 60 Prozent steigen von derzeit 32 Prozent.

Rewe Austria verbuchte 2004 einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro und beschäftigte zuletzt knapp 32.000 Mitarbeiter. Inklusive Billa Italien und Euro-Billa lag der Umsatz bei 6,9 Milliarden Euro. Heuer könnten auf Grund der Expansion wieder Mitarbeiter eingestellt werden, so Vorstandssprecher Martin Lenz.

Marken in Österreich bleiben erhalten

Es wäre "strategisch und taktisch nicht klug", diese in Österreich etablierten Marken zu verändern, hieß es. Mondo sei eine Ausnahme gewesen, weil Penny die stärkere Marke gewesen sei.

Geschäftszahlen für das Jahr 2005 will Rewe in Deutschland und Österreich am 3. April vorlegen.

Führungswechsel bei Billa und Merkur

Mit vielen neuen Köpfen in Führungspositionen und einem neuen Konzern-Logo will Rewe Austria mit seinen Marken Billa, Merkur, Bipa und Penny künftig die Expansion vor allem in den mittelosteuropäischen Wachstumsmärkten deutlich forcieren. Zum Lebensmitteleinzelhandel wurde die Touristik als weiterer Kernbereich definiert. Lenz will die starke Marktposition des Unternehmens "festigen und ausbauen, um nachhaltige Profitabilität zu erreichen", wie er sagte.

Die "Internationalisierungs-Strategie" wolle man bei Rewe Austria in allen Vertriebsschienen umsetzen, also mit Super- und Verbrauchermärkten und mit der Diskont-Linie Penny. In Österreich gebe es vor allem im Westen noch weiße Flecken. Bei der Finanzierung verfolge Rewe weiter eine konservative Strategie, bei der das Wachstum aus dem Cash-Flow finanziert werden soll, so Lenz.

Ruhestand nach 42 Jahren

Der neue Rewe Austria-Chef präsentierte am Montag auch sein neues Führungsteam. Überraschend übergibt Billa-Chef Wolfgang Wimmer schon mit 1. Februar 2006 die Funktion als Vorstandssprecher der Billa AG an Volker Hornsteiner (38), der im Vorstand den Bereich Verkauf übernimmt. Wimmer geht Ende 2006 nach 42 Jahren bei Billa in den Ruhestand und wird bis dahin dem Billa-Vorstand beratend zur Seite stehen. Weiters rückt Josef Siess (38) in den Billa-Vorstand auf und für den Bereich Einkauf/Category Management verantwortlich sein.

Bei Merkur wird der Vorstand um Klaus Pollhammer (35) für den kaufmännischen Bereich und Michael Franek (36) für Einkauf/Category Management erweitert. Manfred Denner (45) bleibt Verkaufs-Vorstand bei Merkur.

Neue Struktur bei Bipa-Geschäftsleitung

Bipa-Geschäftsführer Hubert Sauer (36) bleibt und übernimmt zu den Bereichen Einkauf und Marketing den Bereich Verkauf von Aurelia Sumper, die das Unternehmen verlässt. Dietmar Gruber (38) wird ab Februar 2006 Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich bei Bipa.

Lionel Souque (34) wird neuer Vorstand für Billa Italien in der Billa AG. Er übernimmt diese Funktion von Frank Hensel, der in den Vorstand der Rewe Group Austria wechselte.

Mit einem neuen Corporate Branding ändert der Rewe-Konzern seinen Außenauftritt, wobei sich an den Marken in Österreich nichts ändern wird. In Österreich tritt der Rewe-Konzern künftig unter dem Namen REWE Group Austria auf. Das neue Logo besteht aus dem Schriftzug "REWE GROUP" in grau und aus zwei kleinen Quadraten in rot (für das Kerngeschäft Handel) und gelb (für das Kerngeschäft Touristik). Im Bereich Touristik ist Rewe Austria in Österreich mit den beiden Reisetöchtern ITS Billa Reisen und Jahn Reisen tätig.

In Deutschland werden alle zur Gruppe gehörenden Supermärkte "Rewe" heißen, die Discountmärkte - wie auch in Österreich - "Penny."