... und der Tag kann entspannt beginnen

Foto: Photodisc
London - Wer vor einer Prüfung Sex hatte, steht die Angstsituation einer britischen Studie zufolge tatsächlich lockerer und stress-resistenter durch. Allerdings, so berichtet das Magazin "New Scientist", sollte es am besten "echter" Geschlechtsverkehr mit jemand anderem sein. Selbstbefriedigung oder Praktiken, bei denen es nicht zum Koitus kommt, haben der Studie nach eine deutlich schlechtere Anti-Stress-Wirkung.

Das Team um Stuart Brody, Psychologe von der University of Paisley, ließ dazu 24 Frauen und 22 Männer zwei Wochen lang Tagebuch über ihre sexuellen Aktivitäten führen. Anschließend mussten sie einen Stresstest absolvieren: Vor einem Auditorium reden und öffentlich Kopfrechnen. Bei Probanden, die Sex gehabt hatten, zeigten sich dabei die wenigsten Stresssymptome und der unauffälligste Blutdruck. Bei abstinenten Teilnehmer hingegen blieben die stressbedingt erhöhten Blutdruckwerte am längsten bestehen.

"Die positiven Effekte konnten nicht nur der Kurzzeit-Entspannung nach dem Orgasmus zugerechnet werden, denn sie hielten mindestens eine Woche lang an", erläuterte Brody der Zeitschrift. Er vermutet, dass die Ausschüttung des Hormons Oxytocin, das für Partnerschafts- und Vertrauensbildung eine Rolle spielt und unter anderem stillende Mütter vor Stress schützt, für den beruhigenden Effekt verantwortlich sein könnte. Angaben zu den tatsächlichen Oxytocin-Werten im Blut der Probanden wurden jedoch nicht gemacht. (APA/dpa)