Wien - Die jungen Aktien der Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen kosten 45 Euro. Das teilte die Bank am späten Mittwochabend ad hoc mit. Damit beläuft sich der Erlös aus der Kapitalerhöhung auf 2,653 Mrd. Euro - noch ohne Mehrzuteilung. Die Aktien lagen seit 11. Jänner zur Zeichnung auf.

Mit dieser größten Kapitalerhöhung in der Geschichte der Wiener Börse finanziert die Erste Bank die mehrheitliche Übernahme der rumänischen Großbank BCR (Banca Comerciala Romana). Für 62 Prozent an der rumänischen BCR blättert die Erste Bank 3,75 Mrd. Euro hin.

Am heutigen Mittwoch schloss die Aktie der Erste Bank an der Wiener Börse zum Kurs von 45,85 Euro, das war um 1,08 Prozent schwächer als am Tag davor. Der heute festgesetzte Preis für die jungen Aktien bedeutet - abzüglich der heurigen Dividendenanteile - einen Nachlass von 0,7 Prozent zum heutigen Schlusskurs. Wird die Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) gezogen, liegt das Emissionsvolumen ein Zehntel höher.

Im Markt war zu Zeichnungsbeginn wie berichtet ein etwas höherer Preis für die jungen Aktien erwartet worden. (APA)