Pittsburgh - Eishockey-Superstar Mario Lemieux hatte am Dienstag bei seinem Rücktritt ob der Vielzahl junger Talente von einer vielversprechenden Zukunft für die Pittsburgh Penguins gesprochen - am Tag danach machte das Team seinem Ex-Kapitän alle Ehre. Die Penguins, Schlusslicht der Eastern Conference, landeten im ersten Spiel nach der Ära Lemieux mit 8:1 gegen die Washington Capitals ihren höchsten NHL-Saisonsieg, den ersten seit dem 3. Jänner und nach zehn Niederlagen in Folge. "Mario ist weg und wir werden ihn vermissen", sagte Jungstar Sidney Crosby, der ein Tor und drei Assists verbuchte. Dem 18-Jährigen wird am ehesten zugetraut, Lemieux' Nachfolge anzutreten. "Man kann ihn nicht ersetzen oder in seine Fußstapfen treten", meinte Crosby. "Jetzt müssen sich viele von uns Youngsters steigern." Lemieux, der seine schillernde Karriere wegen gesundheitlicher Probleme mit 40 Jahren beendet hat, hatte Pittsburgh 1991 und 1992 zum Stanley-Cup-Titel geführt.(APA)