Wien - Martin Pucher wird sich in den kommenden Tagen zu seiner Zukunft als möglicher Präsident der österreichischen Fußball-Bundesliga äußern. "Im Grunde habe ich meine Entscheidung getroffen", sagte der Burgenländer Donnerstagmittag der APA. Pucher war vergangenen Freitag bei der Präsidenten-Konferenz von einer deutlichen Mehrheit der Vereine zum Wunschkandidaten als Nachfolger von Frank Stronach ernannt worden.

Pucher hatte sich einige Tage Bedenkzeit erbeten. Der Mattersburg-Obmann, der als aktueller Vizepräsident seit dem Stronach-Rücktritt im Dezember als Geschäftsführender Präsident fungiert, hatte das Präsidenten-Amt ursprünglich abgelehnt, sich von den Vereinen aber zu einem neuerlichen Entscheidungsfindungsprozess animieren lassen. "Morgen werde ich über die Ergebnisse informieren", versicherte Pucher.

Die Österreichische Bundesliga hat noch am Donnerstag Nachmittag kurzfristig für Freitag um 11:00 Uhr eine Pressekonferenz im Wiener Hotel Mariott (1., Parkring 12a) angesetzt, in der Bundesliga-Vorstand Georg Pangl und Vizepräsident Martin Pucher zur Frage der Bundesliga-Präsidentschaft Stellung nehmen werden. (APA)