Salzburg - Das Nahost-Quartett - bestehend aus der EU, den USA, Russland und den Vereinten Nationen - wird noch am heutigen Donnerstagabend in einer Telefonkonferenz das Ergebnis der palästinensischen Parlamentswahlen beraten. Das erklärte EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner beim Kongress "The Sound of Europe" in der Mozartstadt. Sie werde mit US-Außenministerin Condoleezza Rice, dem russischen Außenminister Sergej Lawrow sowie UNO-Generalsekretär Kofi Annan den Urnengang erörtern, bei dem die radikal-islamische Hamas die Mehrheit erzielte und somit einen radikalen Wechsel in den Palästinensergebieten herbeiführte. Die Europäische Union bleibe natürlich dabei, dass nur mit demokratiewilligen Partnern verhandelt werde. Eine endgültige Stellungnahme zu den Palästina-Wahlen werde man in Brüssel allerdings erst am kommenden Montag abgeben, nachdem man das Thema auch im EU-Außenministerrat erörtert haben wird. (APA)