Stuttgart - Der Sozialminister des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg, Andreas Renner, hat wegen der umstrittenen Äußerungen gegenüber dem katholischen Bischof Gebhard Fürst seinen Rücktritt erklärt. Renner sagte am Freitagabend in Stuttgart, er gehe "erhobenen Hauptes", um Schaden von der Landesregierung abzuwenden.

Der CDU-Politiker soll in einem Gespräch über Homosexuelle zu dem Bischof gesagt haben: "Halten Sie sich da raus, fangen Sie doch erst einmal damit an, Kinder zu zeugen." Er hatte einen Disput bei der Unterredung mit Fürst bestätigt und erklärt, es sei zu einer heftigen Diskussion gekommen, in deren Verlauf er von Fürst gefordert habe, die Kirche solle zulassen, dass ihre Priester Kinder zeugten.

Renner war seit April 2005 Sozialminister in Baden-Württemberg. Zuvor war er Oberbürgermeister von Singen. Der langjährige Weggefährte von Ministerpräsident Günther Oettinger ist ein Vertreter der "neuen" CDU. Er ist auch Mitglied im CDU-Bundesvorstand. (APA/AP)