Das Top-Kino zeigt derzeit Los Angeles Plays Itself, Thom Andersens monumentale Untersuchung zur wechselhaften Rolle von Los Angeles im Film. Vom Beginn der Kinematografie bis in die Gegenwart hat er unzählige einschlägige Filmszenen zusammengetragen und nach Themenkreisen strukturiert.Die Ausschnitte aus raren Arbeiten wie Kent MacKenzies „The Exiles“ (1961), Haile Gerimas „Bush Mama“ (1975) oder Charles Burnetts „Killer of Sheep“ (1977) allein machen diesen ungewöhnlichen Dokumentarfilm unbedingt sehenswert. (irr, DER STANDARD Printausgabe, 28./29.01.2006)