Katowice - Nach dem Halleneinsturz in Katowice haben Überlebende und Rettungskräfte aus Deutschland von verschlossenen Notausgängen berichtet. "Die Türen waren de facto zu. Wir hatten das bereits am Freitag festgestellt, als wir aus Versehen durch eine solche Tür raus wollten. Die waren wie zugesperrt. Ob man die Türen von innen irgendwie entriegeln konnte, weiß ich nicht", teilte ein Mann aus Nordrhein-Westfalen vom Unfallort mit. Der Geschäftsführer eines privaten Münchner Rettungsdienstes bestätigte dies: "Weil sich Notausgänge nicht öffnen ließen, schlugen die Leute mit primitiven Mitteln die Scheiben ein, um rauszukommen. Ob die zugesperrt waren oder durch die verschobene Statik blockiert waren, weiß ich nicht." (APA/dpa)