Chicago - Bis 2008 sollten bis zu 8000 weitere Stellen gestrichen werden, teilte das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mit. Das entspreche acht Prozent der Belegschaft. So sollten mehr Kosten gespart werden. Der Konzern hatte wie viele Nahrungsmittelkonzerne in den vergangenen Jahren mit gestiegenen Rohstoffpreisen zu kämpfen. Hinzu kommen ein schleppender Absatz sowie hohe Treibstoff- und Verpackungskosten.

Umsatzplus durch Sondereffekte

Im vierten Quartal habe der Nettogewinn um 23 Prozent zum Vorjahr auf 773 Millionen Dollar oder 46 Cent je Aktie gesteigert werden können, teilte Kraft weiter. Der Umsatz stieg um zehn Prozent auf 9,7 Milliarden Dollar. Dieser Zuwachs sei zum Teil aber darauf zurückzuführen, dass das Quartal 2005 eine Woche mehr umfasste. Ohne diesen Sondereffekt hätte das Umsatzplus nur drei Prozent betragen. Für das Jahr 2006 geht Kraft weiterhin von einem schwierigen Marktumfeld aus.

Kraft-Food-Aktien stiegen im nachbörslichen Handel um 3,3 Prozent auf 30,99 Dollar. (APA/Reuters)