Wien - Weiterhin Aufregung gibt es rund um die E-Card: Die Wiener Ärztekammer hat bei der Landesschiedskommission Krankenkasse und Hauptverband auf Abgeltung von EDV-Kosten geklagt - und droht mit dem Ausstieg aus dem E-Card-System, berichtet der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe). Die Kommission möge feststellen, dass "keine rechtliche Verpflichtung der Wiener Vertragsärzte besteht, das System der E-Card zu verwenden", steht in der Klage. Der Hauptverband kontert, man könne sich nicht "vom Gesetz verabschieden".

Die Klage der Kammer richtet sich gegen die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und den Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Begründet wird sie damit, dass wegen "ständiger technische Gebrechen Chaos" herrsche. Die Aufwände dafür seien den Ärzten abzugelten. Laut ihrem Sprecher Thomas Holzgruber wollen die Ärzte zusätzliche 500 Euro Einmalzahlung und 120 Euro pro Quartal für Providerkosten. Weigere sich die Krankenkasse, darüber zu verhandeln, "muss es in letzter Konsequenz möglich sein, dass die Ärzte aus dem System wieder aussteigen".

Die WGKK verwies darauf, wie viel die Ärzte schon bekommen hätten: Für die Umstellung gab es laut "Kurier" bereits 727 Euro EDV-Prämie pro Arzt und für die Wiener Ärzte jeweils 225 Euro EDV-Zuschuss; zudem seien bundesweit noch vier Millionen Euro nicht ausbezahlt, von denen die Wiener Ärzte extra 600.000 Euro erhalten sollen.

"Maschinenstürmer" unter den Ärzten

Verärgert reagierte Hauptverbands-Generaldirektor Josef Kandlhofer. Er sprach von "Maschinenstürmern" unter den Ärzten und konterte: "Das E-Card-System steht im Gesetz. Es geht nicht an, dass sich eine Berufsgruppe einbildet, sie könnte sich vom Gesetz verabschieden. Das ist ein Weg in Richtung Wilder Westen" bzw. "Das ist ja wie in Kärnten mit den Ortstafeln". Ein Ausstieg aus der E-Card sei schon deshalb nicht möglich, "weil es ja keinen Krankenschein mehr gibt".

Unter den bundesweit 11.000 Kassenärzten gibt es laut "Kurier" noch 73 E-Card-Verweigerer. Sie bekämen bald kein Geld mehr, weil die Kassa ohne E-Card nicht kontrollieren kann, ob de Patient beim Arzt war. (APA)