Tokio - Der weltweit zweitgrößte Autohersteller Toyota setzt seine Aufholjagd zum Branchenersten General Motors mit voller Kraft fort. Während der US-Konkurrent in den letzten drei Monaten 2005 einen Milliarden-Verlust verbuchte, erwirtschaftete Toyota in demselben Zeitraum einen operativen Gewinn von umgerechnet 4,05 Mrd. Dollar (482,21 Mrd. Yen).

Investitionen in neue Fabriken

GM schließt Werke und entlässt reihenweise Mitarbeiter. Toyota investiert dagegen weltweit in neue und bestehende Fabriken, um der wachsenden Nachfrage Herr zu werden. Derzeit baut das Unternehmen ein neues Werk im kanadischen Woodstock, wo sportliche Geländewagen (SUV) vom Typ RAV4 hergestellt werden sollen. Nach Fertigstellung des Werkes 2008 sollen dort 2.000 Leute arbeiten.

Vor allem in der "Höhle des Löwen" für GM, dem US-Markt, konnte Toyota seine Umsätze steigern, wie das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Zusammen mit dem niedrigen Yen-Kurs bescherte dies dem Unternehmen im dritten Geschäftsquartal einen deutlichen Gewinnsprung von 14 Prozent im operativen Geschäft. Die große Nachfrage nach Toyota-Autos, aber auch Maßnahmen zur Kostenreduzierung trugen dazu bei, die hohen Investitionskosten zu kompensieren.

Der Reingewinn stieg um 34,1 Prozent auf 397,57 Mrd. Yen. Dazu trug auch die Wertsteigerung von Toyotas Anteil an der früheren Bank UFJ Holdings bei, die in der Mitsubishi UFJ Financial Group aufging. Toyotas Umsatz kletterte um 14,8 Prozent auf 5,33 Bill. Yen.

Rekordjagd

Für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende März rechnet die Toyota-Gruppe mit einem Ergebnis, das noch über dem Rekordergebnis des Vorjahres liegt. Konkrete Zahlen gab das Unternehmen dazu nicht an. Laut einer Prognose von 22 Brokerhäusern dürfte der operative Gewinn der Toyota-Gruppe im Jahr bei 1,75 Bill. Yen liegen, was einem Plus von 4,7 Prozent entspricht. Dabei setzen Branchenexperten auch stark auf den US-Markt, wo Toyota bald neue Modelle etwa des Camry und des Tundra Pickups auf den Markt bringen will. Diese dürfte den Abstand zu GM weiter verringern, erklärten Analysten.

"Das operative Umfeld ist derzeit gut für Toyota", sagte Yoshihisa Okamoto, Senior Vice President von Fuji Investment Management. Der Markt wird daher vor allem auf die Geschäftsaussichten im kommenden Jahr schauen. "Toyota hat in die Produktionskapazität investiert, und ich glaube, wir können von ihnen ein starkes Wachstum erwarten", sagte Okamoto. Er rechne auch mit einem steigenden Aktienkurs. (APA/Reuters)