Bild nicht mehr verfügbar.

De Azevedo will Portugal Telecom für mehr als elf Milliarden Euro kaufen.

Foto: APA/Reuters/José Manuel Ribeiro
Lissabon - Der von dem Milliardär Belmiro de Azevedo kontrollierte Mischkonzern Sonae will den ehemaligen Monopolisten Portugal Telecom (PT) für mehr als elf Milliarden Euro kaufen. Nach dem überraschenden Schritt legte das Unternehmen am Dienstag nach und kündigte an, auch für die TV- und Internet-Tochter, PT Multimedia, zu bieten. PT-Aktien kletterten am Dienstag in Lissabon auf den höchsten Stand seit Mai 2001. Es ist das höchste Anbot, das je für ein portugiesisches Unternehmen abgegeben wurde. Die Blicke richten sich nun auf die spanische Telefonica: Sie zählt mit zehn Prozent zu den größten PT-Aktionären. Analysten schließen nicht aus, dass die Firma eine Gegenofferte vorlegt.

Regierung besitzt "Goldene Aktien"

Der Verwaltungsrat von PT wollte noch am Dienstag zusammenkommen, um über die nicht mit dem Management abgestimmte Offerte zu beraten. Auch die Regierung hat ein Wort mitzureden, da sie Besitzer der so genanten "Goldenen Aktien" ist. Diese gibt dem Staat das Recht, bei strategischen Fragen mitzuentscheiden. Die sozialistische Regierung kündigte an, das Angebot genau zu analysieren. Dass für börsennotierte Unternehmen geboten werde, sei völlig normal, sagte der für öffentliche Dienstleistungen zuständige Minister Mario Lino im Rundfunk.

PT ist mit einer Marktkapitalisierung von rund 9,25 Milliarden Euro in etwa vier Mal so groß wie Sonae. Am Montagabend kündigte Sonae an, alle Aktien von PT für je 9,50 Euro und damit für insgesamt 10,72 Milliarden Euro kaufen zu wollen. Zudem biete Sonae für jede der 78.067 ausstehenden PT-Wandelanleihen 5.000 Euro und damit weitere 390 Millionen Euro. Für PT Multimedia will das Unternehmen 9,03 Euro je Aktie bezahlen. Zu der Sparte gehört auch TV Cabo, Portugals größter Kabelfernsehsender.

Auswirkungen

Ein Zusammenschluss hätte große Auswirkungen am Telekom-Markt des südeuropäischen Landes: PT betreibt unter anderem das größte Telefon-Festnetz sowie mit TMN den führenden Mobilfunk-Anbieter Portugals. Die Firma besitzt zudem die Hälfte des größten Mobilfunk-Konzerns Lateinamerikas. Sonae kontrolliert dagegen über die Tochter Sonaecom den drittgrößten Mobilfunk-Betreiber Portugals, Optimus. An Sonaecom ist auch France Telecom mit 23,7 Prozent beteiligt. Bis zum frühen Nachmittag lagen PT-Aktien noch mehr als 20 Prozent im Plus bei 9,83 Euro. (APA/Reuters)