Die Rivalen France Telecom und Deutsche Telekom ziehen endgültig einen Schlussstrich unter ihre einstigen Pläne für eine Allianz. Die Unternehmen werden ihre Kapitalverflechtung aufgeben, wie der französische Telekom-Konzern am Dienstag in Paris mitteilte. France Telecom werde einen Anteil von 1,8 Prozent an der Deutschen Telekom zwischen dem 15. Dezember 2000 und dem 31. Jänner 2001 an die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verkaufen. Der Preis werde sich am Markt orientierten. Die Deutsche Telekom könne ihre Beteiligung von zwei Prozent laut einer Vereinbarung der Unternehmen zwischen dem 1. Jänner 2002 und dem 31. Jänner 2003 zum Marktpreis an France Telecom verkaufen. Nutzt France Telecom die Option nicht, könne die Deutsche Telekom die Anteile vom 31. Jänner 2003 an am Markt verkaufen, hieß es. Die früheren Partner hatten Fusionsabsichten vor einem Jahr fallen gelassen. Damals versuchte die Deutsche Telekom, sich - an France Telecom vorbei - mit der Telecom Italia zusammenzuschließen. (APA/dpa)