Wien - Der Ministerrat hat heute, Dienstag, ein umfassendes Integrationspaket behandelt. Es enthält Maßnahmen im Bereich der Schulen, des Arbeitsmarktes und der Familienzusammenführung. Erstellt wurde das Paket von Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer, Wirtschaftsminister Martin Bartenstein und Innenminister Ernst Strasser. Verstärkte Sprachförderung Erklärtes Ziel der Regierung ist, die Angebote zum Spracherwerb im Bildungsbereich für Ausländer zu verstärken. Wie Unterrichtsministerin Gehrer vor der Regierungssitzung betonte, gebe es bereits heute zahlreiche Initiativen im Schulbereich. Verstärkt werden solle die Sprachförderung im Kindergarten. Weiters sollen auch Deutschkurse für Eltern ausländischer Kinder angeboten werden. Erfolgsevaluierung Im Bereich des Wirtschafts- und Arbeitsministeriums wird eine umfassende Studie in Auftrag gegeben, die die Auswirkungen der angestrebten Harmonisierung von aufenthaltsrechtlichen und arbeitsrechtlichen Bestimmungen überprüfen soll. Die Studie soll die betroffenen Personenkreise und Branchen feststellen und die Auswirkungen der Integrationsmaßnahmen evaluieren. Im Bereich des Innenministeriums wird eine Erhebung über die noch offenen Anträge zur Familienzusammenführung durchgeführt werden. "Unter Einbeziehung der Ergebnisse der in Vorbereitung befindlichen Studie zur Arbeitsmarktintegration wird eine strukturelle Lösung dieser Herausforderung erfolgen", heißt es in einer Information der Bundesregierung. Dies werde einen ersten Schritt zur Harmonisierung der Ausländerbeschäftigung mit dem Aufenthaltsrecht zur Vermeidung doppelter Quotierungen darstellen. (APA)