HINTERGRUND
Foto: APATecht Angst vor Anschlägen?
Hannover - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag bei einer angemeldete Protestkundgebung in der Innenstadt von Hannover gegen die Weltausstellung Expo 2000 demonstriert. Auf Plakaten und Spruchbändern vertraten die rund 300 Expo-Gegner ihre Meinung, die Weltausstellung sei eine "Propagandashow von Regierungen und Großkonzernen". Studenten der Universität Hannover äußerten die Ansicht, die Expo-Millionen wären besser in Bildung und Arbeit investiert worden. Polizei und Bundesgrenzschutz haben zu der Demonstration und im Bereich des Hauptbahnhofs starke Sicherheitskräfte aufgeboten. In Hannover waren am Mittag unter anderem der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, Verkehrsminister Reinhard Klimmt und Bahn-Chef Hartmut Mehdorn eingetroffen, um das neue S-Bahn Netz und den zur Expo renovierten Hauptbahnhof einzuweihen. (APA/dpa)