Hannover - Kurz vor dem Start der Weltausstellung in Hannover liegt die Expo-Gesellschaft mit einem ihrer großen Weltpartner im Streit. Der Expo GmbH drohe eine Millionenklage der Deutschen Telekom, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus". Expo-Sprecher Andreas Lampersbach sagte am Samstag in Hannover, er sei "zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Lösung erreicht wird". Hintergrund ist ein Vertrag der Expo mit dem Internetunternehmen und Telekom-Konkurrenten Yahoo, das erst Mitte Mai als Expo-Produktpartner für Online-Auktionen und Internet-Suchmaschinen gewonnen wurde. Die Telekom sieht durch den Einstieg Yahoos ihre Rechte als Expo- Exklusivsponsor im Bereich Telekommunikation verletzt und verlangt die Auflösung der Vereinbarung zwischen Expo und Yahoo, schreibt "Focus". Andernfalls fordere die Telekom Schadenersatz in zweistelliger Millionenhöhe. Der Expo-Beauftragte der Telekom, Anton Hünseler, sagte "Focus": "Das ist eine klare Verletzung unserer Rechte. Yahoo ist ein Wettbewerber unserer Tochter T-Online." Beschwichtigung Expo-Sprecher Andreas Lampersbach sagte, es handle sich lediglich um einen Streit zwischen der Telekom und dem Internetunternehmen Yahoo. Es würden seit längerem intensive Gespräche darüber geführt. Die Partnerschaft der Expo mit Yahoo berühre den Vertrag mit der Telekom nicht. Die Telekom erwirkte laut "Focus" eine Einstweilige Verfügung gegen den Yahoo-Vertrag beim Landgericht Hannover. Trotz gerichtlicher Androhung eines Ordnungsgeldes will die Expo den Vertrag mit Yahoo nicht auflösen. Marketingchef Thomas Borcholte sagte: "Nach unserer Interpretation sind die Exklusivrechte der Telekom nicht beeinträchtigt." (APA/dpa)