Bild nicht mehr verfügbar.

Modelabels wie "Max Mara" aus Italien interessieren sich erstmals für den österreichischen Markt.

Foto: Reuters/La Monaca
Wien – Die heimische Handelslandschaft ist weiter in Bewegung: 400 Unternehmen seien aktuell auf der Suche nach neuen Standorten, berichtet das Consultinginstitut Regioplan, in Summe würden die Unternehmen "trotz Marktsättigung" 1500 neue Lokale eröffnen wollen. Der Bekleidungshandel sei dabei die "treibende Kraft", 23 Prozent der expansionswilligen Unternehmen kämen aus dieser Branche. or allem die Unternehmen C&A, Charles Vögele und Cecil sind auf Intensivsuche. Aber auch im Lebensmittelhandel tut sich einiges, hier wollen einerseits die Diskonter Lidl, Hofer und Norma das Netz dichter machen, aber auch eine Feinkost- Kette wie die deutsche Arko hat auf Expansion geschaltet. In der Computerbranche ist die deutsche Kette PC Spezialisten auf Lokalsuche, in der Systemgastronomie will sich Schnitzelhaus österreichweit ausbreiten.

Über die Hälfte der gesuchten Immobilien hätten weniger als 200 Quadratmeter Fläche. Nur etwa acht Prozent der gesuchten Standorte sollen über 3000 Quadratmeter groß sein.

Unter expandierenden Unternehmen befinden sich 132 Franchisesysteme – das ist ein Anteil von 32 Prozent. Vor allem im Bekleidungshandel sei diese Vertriebsform beliebt, so Regioplan. (szem, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 11.4.2006)