Frankfurt - Die Deutsche Börse hat am Montag 3,9 Millionen eigene Aktien eingezogen. Der Frankfurter Marktbetreiber teilte mit, durch die bereits im Februar angekündigte Maßnahme reduziere sich das Grundkapital des Unternehmens auf 102 Millionen Euro. Die jetzt eingezogenen Aktien waren im Rahmen des laufenden Aktienrückkaufprogramms in den vergangenen Monaten zurückgekauft worden. Die Aktie der Börse wechselte am Montag für 114,24 Euro den Besitzer - ein Plus von 0,9 Prozent. (APA/Reuters)