Bild nicht mehr verfügbar.

Kangal-Fische bei der Arbeit

Foto: apa/dpa/Rolf Haid
Hakone - Japaner sind bekannt dafür, weltweit den meisten Fisch zu verspeisen. Doch was die Nutzung der Meeresbewohner in Wellness- und Spa-Studios angeht, bekommen die hygienebewussten Asiaten nun Nachhilfe aus der Türkei: Besucher des Clubs "Dr. Fish" im Ferienort Hakone können ihre Füße ins warme Wasser eintauchen, wo Kangal-Fische dann an der Hornhaut nibbeln und eventuell vorhandene Bakterien verspeisen. In der Türkei gelten die relativ kleinen Tiere schon lange als beliebtes Mittel zur Linderung von Hautproblemen. Schmerzhaft ist das Knabbern der Fische an den Füßen nach dem Bekunden der Badegäste übrigens nicht, eher kitzelig. "Sie essen das ganze schlimme Zeug einfach auf, und ich fühle mich dadurch besser", sagte der 45-jährige Shingo Kamiya am Dienstag, während er den Fisch-Schwarm um seine Füße aufmerksam beobachtete. (APA/Reuters)