Podgorica - Der jugoslawische Staatschef Slobodan Milosevic wird nach den Worten des montenegrinischen Ministerpräsidenten Filip Vujanovic im Falle eines Besuches in Montenegro nicht verhaftet werden. Eine Festnahme, wie vom internationalen Tribunal in Den Haag gefordert, würde einen internen Konflikt zwischen den beiden jugoslawischen Republiken Serbien und Montenegro auslösen, zitierten örtliche Medien am Dienstag Vujanovic. Deshalb könne niemand erwarten, dass Montenegro den vor dem Kriegsverbrechertribunal angeklagten Milosevic festnehme. Er glaube auch nicht, dass Milosevic Podgorica besuchen werde, sagte der Regierungschef der jugoslawischen Teilrepublik. Milosevic ist von der Opposition, der Sozialistischen Volkspartei Montenegros, eingeladen worden. Sollte Milosevic Montenegro besuchen, dann werde die Republik ihn als den Chef einer Diktatur empfangen, die Serbien, dem serbischen Volk und "uns, die wir in einer Union mit Serbien sind, Schaden zufügt", sagte Vujanovic. (APA)