Bild nicht mehr verfügbar.

Kartnig kann kurz durchatmen.

Foto: APA/Leodolter

Graz - Die steirische Landesregierung hat am Dienstag - im zweiten Anlauf - die zugesagte Haftungsübernahme in der Größenordnung von je 1,2 Millionen Euro für die beiden Grazer Fußballvereine Sturm und GAK beschlossen. Sportlandesrat Manfred Wegscheider (S) sprach von einer "Hilfestellung", um die Situation zu erleichtern - nun müssten die Klubs ihre Hausaufgaben selbst machen. Kritik übte Wegscheider an der mangelnden Unterstützung durch Bundesliga und ÖFB: "Ich habe noch nie solche Weicheier gesehen, wie sie derzeit an der Spitze des österreichischen Fußballs stehen".

Zwei Jahre vor der EM wäre es imageschädigend, wenn die beiden Grazer Vereine nicht mehr in der obersten Liga vertreten wären. Von Bundesliga und ÖFB habe er bisher ein Verantwortungsbewusstsein vermisst, es sei kein Bemühen erkennbar gewesen unterstützend einzugreifen. Auch hätte man mit ihm "zumindest ein Gespräch oder den Ansatz eines Gespräches führen können", so der Landesrat.

Der Grundsatzbeschluss der Landesregierung sieht vor, dass für beide Klubs je 1,2 Mio. an Haftung übernommen wird, jedoch vor Vertragsabschluss noch ein Wirtschaftsplan über fünf Jahre vorzulegen ist und die Gebarung der Vereine einer Wirtschaftsprüfung unterzogen wird.

Bei einem kurzfristigen Konkurs würde das Land nicht gerade stehen, "nur für den Fall einer nicht voraussehbaren Insolvenz". Zudem würde ein Kontrollgremium aus Vertretern von Land, Sachverständigen und Banken eingerichtet, das die Vereine quasi bis Ende 2010 unter Kuratel stellen. Die Haftungsmittel setzen sich aus 1,7 Mio. Euro, die ursprünglich für den Bau des Sturm-Trainingszentrums reserviert waren, sowie den Nachwuchs- und Spitzensportförderungen der Jahre 2006-10 zusammen.

Die ÖVP, die am Montag wegen noch offener Fragen - etwa die Klärung, dass es nur um Haftungen, nicht aber um Förderungen gehe - bestanden hatte, war am Dienstag einverstanden. "Wir stehen zu dem Rettungsversuch", sagte Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder. Das "Restrisiko" sei "verantwortungsvoll minimiert" worden. Davon, dass dieser Grundsatzbeschluss bei den Banken für eine Kreditgewährung ausreicht, gehe man aus, dass damit auch die Lizenz erteilt wird, "hoffe er", sagte Wegscheider.(APA)