Sieger Josephat Kiprono-Rotich.

Johanna Holzmann
Salzburg - Über die klassische Distanz von 42,195 Kilometer siegte der Kenianer Josephat Kiprono-Rotich, der auch als Favorit mit Startnummer 1 ins Rennen gegangen war. Trotz Problemen mit Krämpfen auf den letzten Kilometern brachte es Kiprono-Rotich auf eine Durchschnittszeit von 3:30 Minuten pro Kilometer, und erreichte damit eine Gesamtzeit von 2 Sunden 27 Minuten. Salzburger Landesmeisterschaften Im Rahmen des AMREF-Marathons wurden auch die Salzburger Lauf-Landesmeisterschaften ausgetragen. Nur wenige Minuten nach Gesamt-Sieger Kiprono-Rotich, mit einer Gesamtzeit von 2 Stunden 31 Minuten, ging der Thalgauer Gerhard Wörndl vom ASKÖ ASV ins Ziel. Das war neuer persönlicher Rekord und bedeutete den Titel "Salzburger Landesmeister". Als gesamt 26., beste Dame in der Gesamtwertung und damit gleichzeitig Salzburger Landesmeisterin, kam Sabine Hofer ins Ziel. Teilnehmerrekord Über einen neuen Teilnehmerrekord mit 2021 Startern und etwa 20.000 Zuschauer freute sich Organisator Johannes Langer. Schon am Samstag, beim Coca-Cola Kids-Race trotzten mehr als doppelt so viele Kinder als im Vorjahr dem Regen und der Kälte. 258 Kinder liefen die "Meile für Afrika" vom Residenzplatz quer durch die Salzburger Altstadt. Am Sonntag beim Hauptrennen war der Wettergott dann doch gnädig und schickte ideales Laufwetter mit Sonne und eher kühlen Temperaturen. Lob von allen Seiten gab es auch für die schöne und abwechslungsreiche Streckenführung mit einem Teil im Grünen, nach Hellbrunn, und dem zweiten Teil durch die Altstadt. Charity-Erfolg Nicht nur in sportlicher Hinsicht war der Marathon in Salzburg ein voller Erfolg, sondern es wurde auch für die AMREF-Projekte in Afrika viel Geld gesammelt. Jeder Teilnehmer unterstützt mit seiner Teilnahme die Hilfsorganisation AMREF, die in Afrika einen flächendeckenden Basisgesundheitsdienst ermöglichen will und bis zu 30 Millionen Menschen pro Jahr erreicht. Palfinger-Geschäftsführer Harry Böhaker konnte heuer einen Scheck über 25.000 Euro an AMREF-Austria-Präsident Dr. Walter Schmidjell übergeben. (hol)